Wohnen

Praktisch alle Gemeinden in der Region München sind von Zuwanderung geprägt (ca. 285.000 Einwohner mehr in den letzten zehn Jahren; Stand Mai 2018). Wohnraum ist daher inzwischen Mangelware. Ursachen hierfür: Neben dem starken Zuzug in die Region ist die Zahl der Wohnungsfertigstellungen seit Jahren viel zu gering, um den steigenden Bedarf zu kompensieren, der sich auch aus dem demografischen Wandel ergibt. Gleichzeitig steigen aufgrund des zu niedrigen Angebots und steigender Grundstücks- und Baupreise die Wohnraumkosten stark an.

Mehr Einkommen für Miete

Die meisten Haushalte müssen einen deutlich größeren Anteil ihres Einkommens für Miete aufwenden als früher. Diese Entwicklung setzt sich in den Mittelstädten und anderen großen Städte der Region fort und erfasst auch kleinere Gemeinden. Gerade Menschen mit niedrigen oder mittleren Einkommen stehen hier zunehmend vor einem Problem: Für sie wird es immer schwieriger, sich eine Wohnung in Stadt oder Umland zu leisten.

Bezahlbaren Wohnraum schaffen!

Zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, ist eine der zentralen Zukunftsherausforderungen in der Region München. Daher beschäftigt sich der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) mit Ideen und Konzepten, wie in Städten und Gemeinden in der Region München erschwinglicher Wohnraum auch für Normalverdiener, Einkommensschwächere oder Ortsansässige gebaut werden kann. Wir beraten unsere Mitglieder beim Bau von bezahlbarem Wohnraum. Zum anderen organisieren wir regelmäßig PV-Fachveranstaltungen und erstellen verschiedene Publikationen (etwa zu Projekten einer Sozialgerechten Bodennutzung). Wir zeigen so verschiedene Wege auf, mehr Wohnbauflächen auszuweisen und insbesondere bezahlbaren Wohnraum zu realisieren.

Wohnen - Projekte, Veranstaltungen und Publikationen

Studie

Wohnbauflächenreserven in der Region München

Die Region München ist stark von Zuzug geprägt. In der Öffentlichkeit wird vielfach diskutiert, ob und wie man diese Menschen alle hier unterbringen kann. Auf Basis einer eigenen Erhebung schätzt der PV, für wie viele Einwohner in der Region München theoretisch noch Platz ist. 

Zur Studie

Broschüre

Bezahlbarer Wohnraum in der Region München

Zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, ist eine der zentralen Zukunftsherausforderungen in der Region München. Leider klafft eine Lücke zwischen Nachfrage und Angebot. In einer Broschüre zeigt der PV Wege auf, bezahlbaren Wohnraum zu realisieren.

Zur BroschÜre

Veranstaltungsreihe

Bezahlbaren Wohnraum schaffen!

Der PV führte Veranstaltungen zu diversen Aspekten durch: Förderprogramme, kostengünstiges Bauen, Vorkaufsrecht und Konzeptvergabe sowie beispielhaftes Engagement, kommunale Wohnungsbauaktivitäten und Sozialgerechte Bodennutzung.

ZU DEN Veranstaltungen

Beilage

Regionsdaten Wohnen 2015

Der Wohnraumbedarf ist groß - nicht nur für die Zuzügler. Auch die angestammte Bevölkerung benötigt mehr Platz: Zum einen, weil immer weniger Menschen in einer Wohnung leben, zum anderen, weil die Wohnfläche pro Einwohner stark zugenommen hat. Der PV setzt sich intensiv mit dem Thema Wohnen und Wohnraumbedarf in der Region München auseinander.

Zur Beilage

Weitere Informationen zu SoBoN und Baurecht

Handreichung
Sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN)

...mehr

 

Informationsblatt
Sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN)

...mehr

 

Beispiel
Sozialgerechte Bodennutzung Erdinger Modell

...mehr

 

Fachtagung
Baurechtsnovelle & Schallschutz

...mehr

 

News zu Wohnen

Treffen der Kreis- und Stadtbaumeister im PV

03.07.2018

Austausch zu Themen wie Mobilitätskonzepte, Stellplatzbedarf, IBA & Regionale Wohnungsbaukonferenz...

Treffen der Kreis- und Stadtbaumeister 2018 © Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV)


Ende Juni fand in der Geschäftsstelle des PV ein Treffen der Kreis- und Stadtbaumeister statt. Es diente in erster Linie der Information und dem persönlichen Erfahrungsaustausch über ausgewählte Themen und aktuelle Projekte in den Landkreisen und Städten.

Mobilitätskonzepte und Stellplatzbedarf

Dr. Stefan Klug vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Abteilung Verkehrsplanung der Landeshauptstadt München, hielt einen Vortrag zum Thema: Mobilitätskonzepte und Stellplatzbedarf – ein Schlüssel zum Flächen- und Kostensparen im Wohnungsbau? Dr. Klug erläuterte die Ziele der LH München sowie die Rechtsgrundlagen. Er schilderte den Ablauf des Verfahrens und ging auf die Voraussetzungen und Anforderungen ein, die notwendig sind, damit Bauherren den Stellplatzschlüssel reduzieren können. So kann etwa ein Mobilitätskonzept für die Bewohner zu einer Reduzierung der Stellplätze führen, wenn aufgrund attraktiver alternativer Mobilitätsoptionen von weniger Autos ausgegangen werden kann. Dr. Klug berichtete ebenfalls von ersten Erfahrungen der Landeshauptstadt etwa im Domagkpark (Schwabing Nord), im Prinz-Eugen-Park (ehemalige Prinz-Eugen-Kaserne) und bei weiteren Wohnungsbauvorhaben.

Im Anschluss an den Vortrag entspann sich eine intensive Diskussion unter den Kreis- und Stadtbaumeistern: Denn die Städte der Region stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie die Stadt München.

München: IBA und Regionale Wohnungsbaukonferenz

Julianna Günther, Bauoberrätin beim Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Bereich Regionales der Landeshauptstadt München, informierte die Kreis- und Stadtbaumeister über den Stand der Machbarkeitsstudie für eine Internationale Bauausstellung (IBA) in München. Ausgangspunkt ist die Stadtregion München, die unter großem Entwicklungsdruck steht. Das Thema Mobilität könnte thematischer Mittelpunkt einer IBA werden. Denn für Stadt und Region ist Mobilität mehr als nur Verkehr; Mobilität hat eine kulturelle, soziale und räumliche Dimension, die die IBA bearbeiten könnte. Zudem gab Frau Günther einen Ausblick auf die nächste Regionale Wohnungsbaukonferenz 2018, die heuer am 17. Oktober in Rosenheim stattfindet.

Ansprechpartner zu Wohnen

Marc Wißmann
Dipl.-Ing., Stellvertreter des Geschäftsführers, Leiter Ortsplanung
Christian Schwander
Dipl.-Ing. Architekt M.Sc. (Gruppenleiter)